SUPERSTADT! What if?

Ein Symposium zur Zukunft der Stadt

 


What If the City were Super-Different? Super-Beautiful? Super-Exciting?


„WHAT IF?“ beschreibt eine zentrale Frage im architektonischen Entwurfsprozess. Das Symposium Superstadt! 2013 nimmt die Frage als Anlass für das Erzählen von spekulativer Stadt und gelebter Umwelt. Dem „WHAT IF?“ folgen die Fragen „HOW?“, „WHO?“ und „FOR WHOM?“. Wie werden diese Geschichten erzählt, geschrieben, gezeichnet, gefilmt oder kartiert? Wie vermittelt man Inhalt, der noch weitgehend unklar ist, oder verrückt, verhext? Wer erzählt, wer liest, wer wird wie miteinbezogen? Wer sind die Handelnden der Geschichten, die HeldInnen des Romans, die Ungeheuer des Horrorfilms? Und was hat die Zukunft der Stadt damit zu tun? Die Frage „WHAT IF?“ hilft, mögliche Zukünfte zu beschreiben, Alternativen abzuwägen und Richtungen zu bewerten. Sie erlaubt das Andenken von Fiktionen in der Architektur und den kreativen Umgang mit Unvermeidbarem zugleich.

Das Symposium versammelt AkteurInnen aus Architektur, Literatur, Design, Film, Kunst und Performance, die sich auf unterschiedliche Art und Weise mit dem Erzählen von Stadt auseinandersetzen. ArchitektInnen schreiben einen Roman, steigen in geheime Archive ein oder erfinden das Kabarett als Format. ZeichnerInnen illustrieren Ungeheuerliches, Moonlighters’ Union stellen das Arbeitssystem auf den Kopf und DJs erklären die Party zur zukünftigen Stadt!

 

Kuratiert von Sabine Pollak und Matthias Böttger | Kunstuniversität Linz.